Web 3.0

Twitter

Facebook


 

Europäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

 
 

Erklärung - Es reicht!

Schulen, Jugendeinrichtungen, öffentliche Einrichtungen und Plätze werden in Ahrensburg massiv mit rechtsextremistischen Parolen beschmiert:

 
 
 

Links bewegt - Online Magazin der Linken

Wir stellen Menschen vor, die vor Ort für DIE LINKE aktiv sind. Wir berichten über Aktionen, recherchieren politische Themen und geben Tipps. Zum Beispiel, wie man rechten Parolen Paroli bietet, linke Kommunalpolitik stark macht oder gemeinsam eine Aktion macht. Hier ist auch der Ort für gemeinsame Debatten - solidarisch, wenn es sein muss auch kontrovers. Dazu gibt es Buch- und Filmkritiken, ein Online-Quiz sowie linke Popkultur und Veranstaltungshinweise.

 
 

MdB Cornelia Möhring

 

Aufkleber für eure Postkästen

 
 
 
 
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Willkommen auf der Seite der Stormarner Linken

Hier erfahrt Ihr alles Wissenswerte über unsere Arbeit im Kreis Stormarn

Mach mit, misch Dich ein, werde Mitglied!

Fraktion Kreistag: Presserklärung zu 100 Milliarden Sondervermögen zur Aufrüstung

Schuldenbremse kippen, aber richtig!

 

Infolge des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges gegen die Ukraine hat die Bundesregierung verkündet, ein 100 Milliarden Sondervermögen für die weitere Aufrüstung der Bundeswehr einzurichten. Das soll mit Unterstützung der CDU zur Umgehung der von Kanzler Scholz immer verteidigten Schuldenbremse mit einer Grundgesetzänderung geschehen. Praktisch kippt die Ampel die Schuldenbremse also für einen riesenhaften Rüstungsetat.

„Mal abgesehen davon, dass die Logik hinter diesem 100-Milliarden Paket nicht aufgeht – denn die NATO Staaten sind militärisch jetzt schon Russland weit überlegen und eine neue Rüstungsrunde wird die gewünschte militärische Abschreckung nicht verstärken und den Krieg nicht einen Tag verkürzen können – ist es schon bemerkenswert, dass so schnell ein Weg gefunden wurde, wirklich massiv, Schulden aufzunehmen. Wir haben die Schuldenbremse immer abgelehnt, weil sie verhindert, dass Geld für wichtige gesellschaftliche Projekte aufgenommen wird. Nun sehen wir, wie schnell das geht, und das diese nutzlose Aufrüstung wichtiger zu sein scheint, als die Lösung vieler Probleme, die schon seit Jahren auf dem Tisch liegen“, sagt Florian Kautter, der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Stormarner Kreistag.

„Man kann unzählige Beispiele auch hier im Kreis finden, wo ohne Schuldenbremse und Kürzungspolitik viel geholfen werden könnte. Wir haben zu wenig Wohnraum im Kreis und alle Bündnisse mit der Baubranche haben daran bisher wenig geändert. Man könnte kommunal oder auf Kreisebene eigenen Wohnungsbau durch die öffentliche Hand betreiben, doch das bräuchte eine größere Anschubfinanzierung. Ebenso ist es kein Geheimnis, dass viele Schulgebäude alt und marode sind. Die Schulen eine bessere Ausstattung brauchen, wenn die Digitalisierung funktionieren soll und viel mehr und gut ausgebildetes Personal an den Schulen nötig wäre, um Inklusion und Integration wirklich zu gewährleisten. Auch das kostet Geld. Und spätestens Corona hat gezeigt, dass wir statt der kleingesparten Krankenhäuser, viel mehr Plätze und vor allem Personal brauchen, das auch nicht umsonst zu haben ist“, so Kautter weiter. „Das hätte man alles längst angehen können, wenn man nicht aus der „Schwarzen Null“ und der Schuldenbremse eine Fetisch gemacht hätte. Statt jetzt Aufrüstung zu finanzieren, die die russische Regierung nicht ein bisschen von ihrem Angriff auf die Ukraine abbringen wird, könnten die Parteien der Ampel und die CDU ja, nachdem sie jetzt den Weg ohne Schuldenbremse aufgezeigt haben, mal eine Mehrheit für Sondervermögen für die Lösung all dieser seit Jahren bestehenden Probleme suchen. Oder die Schuldenbremse endlich ganz begraben. Der Krieg in der Ukraine wird nicht durch ein Versenken von 100 Milliarden in der ineffektiven Beschaffungsbürokratie der Bundeswehr beendet werden. Andere Probleme wären mit solchen Summen aber durchaus zu beheben.“

Stormarn Aktuell
1. November 2010 Bildung/Kreisverband Stormarn/Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Bericht über die Veranstaltung „Von der Krise des Kapitals zur Krise des Staates“

Am 21.10.2010 fand in der Glinder Spinosa der zweite Teil der 3-teiligen Veranstaltungsreihe statt, die vom SALZ S-H und den Kreisen Kiel und Stormarn der Partei die LINKE organisiert wird. Dieses Mal stellte Günther Sandleben, Volkswirt und Publizist, der mit 32 Interessierten gut besuchten Veranstaltung, seine Thesen zur aktuellen... Mehr...

 
1. Oktober 2010 Bildung/Kreisverband Stormarn/Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Bericht von der Veranstaltung zur Programmdebatte am 16.09.2010 in Glinde

Das SALZ S-H in Zusammenarbeit mit den Kreisen Kiel und Stormarn führen in diesem Herbst eine 3teilige Veranstaltungsreihe zur Krise durch. Den Auftakt machte dabei Ekkehard Lieberam aus Leipzig (Marxistisches Forum Sachsen) mit einem Vortrag zum Programmentwurf unserer Partei. Zu allererst machte er deutlich, dass der vorliegende Programmentwurf... Mehr...

 
18. August 2010 Kreisverband Stormarn/Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Sorgen um das alte Rathaus in Barsbüttel

1.400 Barsbütteler haben bisher unterschrieben. Seit Juli sammelte die "Barsbütteler Initiative Ortsmitte" Unterschriften gegen einen möglichen Umzug des Rathauses. Ziel ist es, ein Bürgerbegehren durchzusetzen. Am 9. August konnten die Initiatoren Margarete Hoffmann und Wulf Jütting nun 1.400 Unterschriften an die ... Mehr...

 
16. Juni 2010 Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek/Bildung/Linksjugend ['solid]

Polizeiübergriffe bei Schüler-Demo in Glinde

Schulstreik in Glinde Am Freitag, den 11.Juni, sind in Glinde (SH) rund 300 Schüler im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks auf die Straße gegangen, um für eine bessere Bildung zu demonstrieren. Während nämlich angeblich kein Geld für die Schulen da ist, wurden Millionen für den neuen Marktplatz ausgegeben. Auf diesen Widerspruch... Mehr...

 
2. März 2010 Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Die Afghanistan-Veranstaltung in Bergedorf ist gut angekommen

 Mehr...

 
26. Februar 2010 Frieden/Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Frieden für Afghanistan: Bundeswehr-Abzug jetzt!

Am Freitag, dem 26. Februar 2010 gibt es im Reinbeker Schloss (Stormarn Zimmer) ab 19.00 Uhr eine Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Jan van Aken, MdB stellv. Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Bundestag zum Thema:Frieden für Afghanistan: Bundeswehr-Abzug jetzt!Jan van Aken hat Afghanistan Anfang Februar besucht und mit Militärs,... Mehr...

 
28. Dezember 2009 Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Bericht von der Veranstaltung „Was ist Sozialismus“ in Glinde

Am 17. Dezember, pünktlich um 19:00 Uhr ging's los, unter den Teilnehmern erfreulich viele Jugendliche. Um die Funktionsweise des Sozialismus verstehen zu können und ihn nicht als pure Utopie erscheinen zu lassen ist es wichtig, die Entstehung des Kapitalismus aufzuzeigen. Also hat Ralf seinen Vortrag damit begonnen, die Ware an sich zu... Mehr...

 
28. September 2009 Ortsverband Bad Oldesloe/Reinfeld/Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek/Ortsverband Ahrensburg/Trittau

Stormarn hat gewählt:

Landtagswahl Wahlkreis 32 Stormarn  1. Stimme: 5,4%  Hendrik Holtz  2. Stimme: 6,3%    Wahlkreis 33 Ahrensburg    1. Stimme: 4,9%  Horst-Peter Kischka  2. Stimme: 5,2%    Wahlkreis 34 Reinbek    1. Stimme: 5,3%  Harald Horst  2. Stimme: 6,4% ... Mehr...

 
22. Juni 2009 Bildung/Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Redebeitag zum Schulstreik

Liebe Schülerinnen und Schüler,Zuerst einmal finde ich es richtig gut, dass ihr heute den Mut aufgebracht habt, dem Unterricht fern zu bleiben um statt dessen auf die Straße zu gehen, um auf die Mißstände im deutschen Schulwesen aufmerksam zu machen.Mein Name ist Martina Bornstein, ich bin im Kreisvorstand Stormarn der Partei die Linke tätig.... Mehr...

 
9. Juni 2009 Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Die LINKE in Glinde holt 5,2%

Der Erfolg von konsequenter Opposition Vorweg sei erwähnt, das die LINKE neben der FDP, die einzige Partei ist, die bei der Europawahl erkennbar hinzugewonnen hat. Von 6,1% im Jahre 2004 auf 7,5 % 2009. Zufrieden sein können wir damit aber nicht. Legen wir weiter in dem Tempo zu, braucht es Jahrzehnte um einigermaßen wirkungsvolle... Mehr...

 

Treffer 61 bis 70 von 80