Web 3.0

Twitter

Facebook


 
 
 
 
 
 
 

MdB Cornelia Möhring

 

Aufkleber für eure Postkästen

 
"X"
 
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de


Reicher Mann und armer Mann
standen da und sahn sich an.
Und der Arme sagte bleich:
»wär ich nicht arm, wärst du nicht reich«.

aus: Bertolt Brecht, "Alfabet"

Der Reichtum ist ungerecht verteilt in Deutschland: Die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung besitzen mehr als 62 Prozent des Nettoprivatvermögens in Deutschland. Die ärmsten zehn Prozent der Bevölkerung besitzen - nichts, sondern tragen eine private Schuldenlast von insgesamt über 13 Milliarden Euro. 

Mit der Reichtumsuhr machen wir auf die ungerechte Verteilung des Vermögens aufmerksam und sagen laut: Wir brauchen jetzt eine Vermögenssteuer.

 
 
 
 
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Bildung

Stormarn Aktuell
7. Dezember 2011 Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek/Bildung/Linksjugend ['solid]

Offener Brief zum Bildungsstreik

Wie in den vergangenen Jahren haben sich in Glinde auch dieses Jahr Schüler an dem bundesweiten Bildungsstreik beteiligt. Im Vorfeld haben die Schulleitungen auf Deeskalation gesetzt, die Demo verlief friedlich.  Mehr...

 
10. Oktober 2011 Soziales/Bildung/Kreistagsfraktion Stormarn

Das Bildungs- und Teilhabepaket - Für die Armen eine kleine Erleichterung oder ein Flop?

Nach sieben Jahren Hartz-IV-Praxis wurde aufgrund des Urteils des Bundesverfassungsgerichts im Februar 2010 eine Änderung bezüglich der Leistungen für Kinder notwendig, um ihrem speziellen Bedarf gerecht zu werden. Anstatt eines neu berechneten Regelsatzes für Kinder, in welchem den speziellen Bedürfnissen Rechnung getragen wird, wie... Mehr...

 
29. September 2011 Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek/Kreisverband Stormarn/Linksjugend ['solid]/Bildung

Schulfrieden oder Schulkampf - Schülerproteste in Glinde von 2008 –2010

Am Donnerstag den 29.September 2011 um 18 Uhr im Bürgerhaus Glinde Spätestens seit der AGENDA 2010, dem Regierungsprogramm der SPD und GRÜNEN Regierung von 2002, ist klar. Soziale Kürzungen heißen jetzt „Reformen“. Im Laufe der letzten Jahre spürten alle die Kürzungen. Auch im Sozial und Bildungsbereich. Zum Beispiel die Situation an den Schulen.... Mehr...

 
12. November 2010 Bildung/Kreisverband Stormarn/Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Die LINKE in Glinde nimmt Ortsänderung vor

Pressemitteilung des Ortsverbandes Glinde / Oststeinbek / Reinbek der Partei DIE LINKE. Die LINKE in Glinde nimmt Ortsänderung vor Auch die dritte und letzte Veranstaltung ihrer kleinen Reihe zur Wirtschaftskrise und Parteiprogramm findet in der Spinosa statt Die Bildungsgemeinschaft SALZ und die Partei DIE LINKE werden  ihre kleine... Mehr...

 
1. November 2010 Bildung/Kreisverband Stormarn/Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Bericht über die Veranstaltung „Von der Krise des Kapitals zur Krise des Staates“

Am 21.10.2010 fand in der Glinder Spinosa der zweite Teil der 3-teiligen Veranstaltungsreihe statt, die vom SALZ S-H und den Kreisen Kiel und Stormarn der Partei die LINKE organisiert wird. Dieses Mal stellte Günther Sandleben, Volkswirt und Publizist, der mit 32 Interessierten gut besuchten Veranstaltung, seine Thesen zur aktuellen... Mehr...

 
24. Oktober 2010 DIE LINKE. im Schleswig-Holsteinischen Landtag/Bildung/Kreisverband Stormarn

Elterninitiative ,,Schulfrieden in Schleswig-Holstein”

Ellen Streitbörger zur Pressekonferenz der Elterninitiative ,,Schulfrieden in Schleswig-Holstein”: ,,Herr Klug handelt im Alleingang und ohne Rückhalt aus der Bevölkerung. Die Fraktion DIE LINKE im Landtag fordert den Bildungsminister auf, sein rückwärtsgewandtes Schulgesetz zurück zunehmen. ,,Die Sorgen der Eltern sind unübersehbar. Der ... Mehr...

 
1. Oktober 2010 Bildung/Kreisverband Stormarn/Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Bericht von der Veranstaltung zur Programmdebatte am 16.09.2010 in Glinde

Das SALZ S-H in Zusammenarbeit mit den Kreisen Kiel und Stormarn führen in diesem Herbst eine 3teilige Veranstaltungsreihe zur Krise durch. Den Auftakt machte dabei Ekkehard Lieberam aus Leipzig (Marxistisches Forum Sachsen) mit einem Vortrag zum Programmentwurf unserer Partei. Zu allererst machte er deutlich, dass der vorliegende Programmentwurf... Mehr...

 
16. Juni 2010 Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek/Bildung/Linksjugend ['solid]

Polizeiübergriffe bei Schüler-Demo in Glinde

Schulstreik in Glinde Am Freitag, den 11.Juni, sind in Glinde (SH) rund 300 Schüler im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks auf die Straße gegangen, um für eine bessere Bildung zu demonstrieren. Während nämlich angeblich kein Geld für die Schulen da ist, wurden Millionen für den neuen Marktplatz ausgegeben. Auf diesen Widerspruch... Mehr...

 
22. Juni 2009 Bildung/Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Redebeitag zum Schulstreik

Liebe Schülerinnen und Schüler,Zuerst einmal finde ich es richtig gut, dass ihr heute den Mut aufgebracht habt, dem Unterricht fern zu bleiben um statt dessen auf die Straße zu gehen, um auf die Mißstände im deutschen Schulwesen aufmerksam zu machen.Mein Name ist Martina Bornstein, ich bin im Kreisvorstand Stormarn der Partei die Linke tätig.... Mehr...

 
17. Juni 2009 Bildung/Landespolitik

Bundesweiter Bildungsstreik

Für den 15.-19. Juni 2009 ruft das bundesweite Bündnis zu einem Bildungsstreik auf. Am 17.6. sollen in über 100 Städten Demonstrationen statt finden. Das Bündnis tritt ein für selbstbestimmtes Lernen, einen freien Bildungszugang, für die Entflechtung von Bildungssystem und Wirtschaft sowie für die Stärkung demokratischer Mitbestimmung in... Mehr...

 

Treffer 11 bis 20 von 23

Pressemitteilungen der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Caren Lay: Mehrheit für eine wirksame Mietpreisbremse steht

„Die SPD muss nicht auf die CDU warten, um die Mietpreisbremse nachzubessern. Eine Mehrheit wäre mit LINKEN und Grünen vorhanden, die Anträge der Opposition liegen längst vor. Die SPD muss nur den Mut haben, unseren Vorschlägen zuzustimmen“, erklärt Caren Lay. mehr

Rosemarie Hein: Endlich das Berufsbildungsgesetz novellieren

„Der Ausbildungsreport bestätigt leider abermals eklatante Mängel in puncto Ausbildungsqualität. Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn sich in manchen Branchen keine Azubis finden lassen. Hohe Ausbildungsvertragsquoten, hoher Krankheitsstand, psychische Belastungen bis hin zu frei bleibenden Ausbildungsstellen - das sind Symptome schlechter Arbeitsbedingungen für Azubis in vielen Branchen und einer verfehlten Ausbildungspolitik. Überstunden ohne Anrechnung, fehlende fachliche Anleitung und Betreuung der Azubis und häufig schlechte Bezahlung sind nur die Spitze des Eisbergs“, erklärt Rosemarie Hein. mehr

Klaus Ernst: Deutschland muss härter gegen Steuerdeals vorgehen

"Wenn milliardenschwere Unternehmen, die Gewinne in Millionenhöhe einfahren, nur für 'n Appel und 'n Ei Steuern zahlen, ist das nicht hinnehmbar. Hier ist das Urteil der EU Kommission richtig, und die Bundesregierung muss sie unterstützen. Apple zahlte 2014 offenbar nur 50 Euro Steuern auf eine Million Euro Gewinn. In Deutschland muss jeder Arbeitnehmer bis zu 42 Prozent von seinem Einkommen abdrücken. Da fehlt jegliches Maß", kommentiert Klaus Ernst, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, die Entscheidung der EU-Kommission zu Steuernachforderungen an Apple. mehr

Jan Korte: Diskussion um Militär-Hilfspolizisten Offenbarungseid für Innenminister

"Weder Verteidigungsministerin von der Leyen noch ihr Kabinettskollege de Maizière oder die für das heutige Treffen auserwählten Innenminister der Länder dürfen sich über das Grundgesetz hinwegsetzen", erklärt Jan Korte. mehr

Eva Bulling-Schröter: Ein undemokratischer Deal

„Minister Gabriel inszeniert sich als Retter der Energiewende vor der EU-Kommission, aber das Gegenteil ist der Fall: Er gefährdet sie. Die EU-Kommission lässt die deutschen Industrieprivilegien beim Eigenverbrauch offenbar nur durchgehen, falls Deutschland die künftige Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) auf Ausschreibungen umstellt. Ausschreibungen für künftige KWK-Anlagen auszuhandeln, ist riskant und kein gutes Ergebnis der Verhandlungen des Bundeswirtschaftsministers mit der EU-Kommission“, erklärt Eva Bulling-Schröter. mehr