Detailansicht
30. September 2012

Bei Kerzenschein lesen?

Bundesumweltminister Altmaier schlägt in seinem Zehn-Punkte-Programm u.a. vor, kostenlose Energieberatungen für die privaten Haushalte einzuführen, um ihnen damit zu helfen, bis zu 30 % ihres Stromverbrauchs einzusparen. Vor allem einkommensschwache Haushalte und Rentner könnten seiner Ansicht nach damit unterstützt werden. (Das haben wir im Kreis Stormarn aber schon seit langem etabliert.)

Die Vorschläge des Ministers zeugen davon, dass die regierenden Politiker bereits so weit abgehoben sind, dass sie sich nicht mehr in die Lage einkommensschwacher Haushalte und Rentner hinein versetzen können? Was nützen diesen Menschen Vorschläge zur Energieeinsparung, wenn sie den Verbrauch bereits wegen der stetig steigenden Stromkosten reduziert haben? Sollen sie bei Kerzenschein lesen? Meistens besitzen diese Bürger aber noch ältere Elektro-Geräte, da sie sich keine neuen, Energiesparenden Geräte finanziell leisten können. Mit neuen Elektro-Geräten könnte der Strom-verbrauch in diesen Haushalten erheblich reduziert werden. Daher sollte hier überlegt werden, ein Programm für den Austausch der alten Geräte - subventioniert durch den Staat - für alle einkommensschwachen Haushalte zu starten.

Unabhängig davon, müsste auch sichergestellt werden, dass der Netzausbau zügig erfolgt, da es vollkommen unsinnig ist, Energie zu erzeugen, die nicht gespeichert oder transportiert werden kann. Diese unnützen Kosten würden gerade diesen Personenkreis besonders hart treffen. Es besteht des Weiteren die Befürchtung, dass die Stromkonzerne selbstverständlich bei erheblichem Rückgang der Stromverbräuche dazu übergehen werden, diese Umsatzeinbußen über den Preis pro kWh zu kompensieren.

Die Linke in Stormarn tritt daher für bezahlbare Energie für alle Einkommensgruppen ein.