Detailansicht
4. Mai 2022

DIE LINKE. gedenkt Ende des 2. Weltkriegs in Bad Oldesloe

Zahlreiche Mitglieder und Sympathisanten hatten sich auf dem Bad Oldesloer Bahnhofsvorplatz an der Gedenktafel für die Opfer des Todesmarsches versammelt, um dem Kriegsende in Bad Oldesloe am 2. Mai 1945 zu Gedenken.

 

"Anfang Mai 1945 hatten die Alliierten schon fast ganz Deutschland besetzt. Am 2. Mai 1945 ergab sich Bad Oldesloe kampflos den vorrückenden britischen Truppen. Und damit endete für Bad Oldesloe die Herrschaft des Faschismus.

Und damit endeten auch die Verbrechen der Nazis in unserer Stadt. Viele Verbrechen der Nazis und ihrer Schergen liefen bis zum letzten Tag weiter. Die Liste der Endphase-Verbrechen ist lang, es ist die Phase in dem der deutsche Faschismus die meisten Menschen ermordet hat. Es war die Phase in der die Nationalsozialisten versuchten, ihre wahnsinnige und menschenverachtende Vernichtung zahlloser Menschen abzuschließen, bevor das eigene Ende kam. Unendliche viele Menschen fanden ihr Ende durch Gas, Folter, Erschöpfung, Erschießung, Hunger, Feuer oder Frost. Überall in Europa gibt es noch namenlose Gräber der Opfer dieser Verbrechen. Wir werden weiter für eine lebendige Erinnerungskultur und Aufarbeitung der Naziverbrechen kämpfen," sagte Hendrik Holtz; Fraktionsvorsitzender der LINKSFRAKTION. Bad Oldesloe.

 

Im Anschluss der Kundgebung wurde eine Schweigeminute abgehalten und ein Blumenstrauß niedergelegt.