Detailansicht
4. August 2016

Bewerbung für Platz 2 der Landesliste für die Landtagswahl 2017

Florian Kautter

Florian Kautter

Liebe Genossinnen und Genossen,

hiermit bewerbe ich mich auf Platz 2 unserer Liste

für die Landtagswahl 2017.

Schleswig-Holstein braucht dringend eine starke LINKE im Landtag und ich möchte mich mit

aller Energie dafür einsetzen, dass uns im nächsten Jahr der Wiedereinzug in den Landtag

gelingt.

Über mich

Ich bin 40 Jahre alt, lebe mit meiner Frau und zwei Kindern in Bad Oldesloe, wo ich halbtags

den Offenen Ganztag an zwei Grundschulen koordiniere. Die andere Hälfte des Tages

kümmere ich mich um meine Kinder.

In die Politik bin ich in den frühen 90ern durch die Antifa-Arbeit. Danach habe ich im AStA

der LMU München als Sozialreferent, Fachschaftenreferent und als Hochschulpolitischer

Referent, im Landes- und Bundesausschuss der Studentinnen und Studenten der GEW, im

Vorstand der Abteilung Wissenschaft der GEW Berlin und in linken Hochschulgruppen

jahrelang Hochschul- und Wissenschaftspolitik betrieben.

Da ich in der freien Theaterszene Berlins als Regisseur und Dramaturg aktiv war, wurde

Kulturpolitik zu einem zweiten Schwerpunkt meiner politischen Arbeit.

2007 trat ich in DIE LINKE ein. Im Jahr 2009 arbeitete im Rahmen des Linksaktiv-Projekts

bei den Europa- und Bundestagswahlkämpfen im Karl-Liebknecht-Haus mit. Ich war dort

zuständig für den Kontakt mit den Landesverbänden Niedersachsen und Bremen und für die

gemeinsame Koordinierung der Aktivitäten.

Nach meinem Umzug nach Köln 2010 übernahm ich 2012 ehrenamtlich das Amt des

Kreisschatzmeister und habe hauptamtlich von Anfang 2013 bis 2015 die dortige

Kreisgeschäftsstelle geleitet. Seit meinem Umzug nach Bad Oldesloe bin ich dort auf Orts-

und Kreisebene für die LINKE aktiv.

Wahlkampf

Als kleine und nicht im Landtag vertretene Partei müssen wir im Wahlkampf mit wenigen

klaren Botschaften auftreten. Denn mehr als eine Handvoll Kernbotschaften werden wir

nicht in der breiten Öffentlichkeit bekannt machen können.

Die zwei Kernbotschaften sind meines Erachtens nach, dass wir die einzige Kraft sind, die

glaubwürdig für soziale Gerechtigkeit steht und dass wir ebenso die einzige Partei sind, die

in dieser Zeit des aufflammenden Rassismus und Nationalismus konsequent für eine offene

und demokratische Gesellschaft eintritt.

Mit diesen Botschaften müssen wir vor allem arme Menschen erreichen, die von Armut

bedroht sind sowie das kritische und weltoffene Milieu in den urbanen Zentren. Diese beide

Gruppen bilden die Kernwählerschaft der LINKEN. Wenn wir sie für uns mobilisieren können,

haben wir gute Aussichten darauf wieder in den Landtag einzuziehen.

Ich habe für unsere Partei in vielen Wahlkämpfen gearbeitet. Auf Bundesebene bei der

Europa- und Bundestagswahl 2009 und dann in der Geschäftsstelle in Köln bei weiteren

Bundes-, Landtags- und Kommunalwahlkämpfen. Diese Erfahrung werde ich in diesen

Wahlkampf einbringen.

Landtagsarbeit

Auch im Landtag wären meine Schwerpunkte Bildungs- und Kulturpolitik, zwei klassische

Landesthemen, bei denen wir auch tatsächlich im Land Veränderungen erreichen können.

Ich werde mich entsprechend der Programmatik unserer Partei für ein für alle Menschen

offenes Bildungssystem einsetzen, das Kritikfähigkeit fördert und für eine Kulturpolitik, die

nicht nur den schönen Schein der kulturellen Angebote sondern auch die prekären

Lebensverhältnisse vieler Kulturschaffender im Blick hat.

Was ich für die erfolgreiche Arbeit in einer Fraktion besonders wichtig finde, ist die Fähigkeit

zur solidarischen Zusammenarbeit und zum Ausgleich zwischen unterschiedlichen

Positionen. Ich habe mich in unserer sehr heterogenen Partei immer dafür eingesetzt, dass

verschiedene Positionen und Strömungen konstruktiv miteinander arbeiten und halte die

Pluralität der LINKEN für eine Stärke, nicht für eine Schwäche. Auch in der Landtagsfraktion

wäre das meine Herangehensweise.

Liebe Genossinnen und Genossen, ich möchte mich energisch für unseren Einzug in den

Landtag einsetzen und eine ebenso energische Arbeit im Landtag dafür leisten, dass wir

reale Verbesserungen durchsetzen können und das Land solidarischer wird.

Dafür bitte ich um Euer Vertrauen und Eure Stimme.