Zur Zeit wird gefiltert nach: Kreisverband Stormarn

Detailansicht
2. März 2017

Gedenken - oder die Erinnerung austilgen?

Januar, auch in Stormarn ein Monat des Gedenkens. Diese Zeitung meldet: „Gegen das Vergessen richtet sich der Internationale Holocaust-Gedenktag“ (27. 1.). Rainer Fehrmann, Bürgerworthalter in Bad Oldesloe, trägt (Foto) hier am Stolperstein für den 1942 in Dachau ermordeten Hans Wöltje, einen Zeugen Jehovas, das Schild mit der Aufschrift „I remember“ (ich erinnere mich). Kontrast: Um dieselbe Zeit wird publik, daß in Reinfeld in der Carl-Harz-Straße der Stolperstein für das NS-Opfer Carl Harz vermittels Hammerschlägen verunstaltet worden ist. Die Tat war bereits kurz vor Weihnachten entdeckt worden. Können Erinnerungen mit Hammerschlägen ausgetilgt werden?

Die Erkenntnis der Psychologie besagt: Es gelingt selbst einem Individuum nicht, unliebsame Erinnerungen gewaltsam auszutilgen. Wie viel weniger sie der Öffentlichkeit zu nehmen. Die Ethik besagt: Es sei von Wert, sich zu erinnern, denn wer sich der Erinnerung nicht stellt, setzt sich der Gefahr aus, Untaten der Vergangenheit wiederholen zu müssen. Also sich nicht weigern, der Geschichte zu gedenken.

Beispiel: Die Mehrheit der Mitglieder des Kreistags Stormarn beschließt 2016, die im Gebäude der Kreisverwaltung präsentierten Konterfeis der Landräte vergangener Epochen sollen beredt werden – zum Sprechen gebracht. Ihnen sind Tafeln beizugeben, worauf die Tätigkeit der Porträtierten kurz skizziert wird.

Gegen diesen Beschluß stemmt sich ein Mandatsträger, behauptend, die Galerie hätte sieben Jahrzehnte lang „keinen interessiert“. Wäre das wahr, hätte er damit gegen die Existenz der Konterfeis überhaupt plädiert, für ihr Abhängen. Ich bezweifle, daß nachdenkliche Bürgerinnen und Bürger das wollen. Und die kommentierenden Tafeln werden ihr Interesse, falls nicht vorhanden, wecken. Sonst steigern.

Im DUDEN-Herkunftswörterbuch steht zum Eintrag „erinnern“ zu lesen: Grundbedeutung – bewirken, „daß jemand einer Tatsache inne wird“. An weiteren Bedeutungen seien heutzutage im Umlauf: „(sich) ins Gedächtnis zurückrufen, aufmerksam machen, mahnen“

Heidi Beutin (DIE LINKE), Abgeordnete im Kreistag Stormarn