Zur Zeit wird gefiltert nach: Kreisverband Stormarn

Detailansicht
24. November 2016

Jetzt ein Runder Tisch zum Thema Fluglärm!

Das Problem läßt sich nicht mehr verheimlichen, es bestimmt inzwischen einen Teil der öffentlichen Diskussion in Stormarn: der Fluglärm am Himmel über dem Nordkreis, über den Gemeinden der Region. Die mitdiskutieren, wissen von seiner Unvermeidlichkeit, weil sie wissen, der Luftverkehr ist ein unvermeidliches Zubehör in der Welt, in der wir leben. So gibt dieser Tage ein FDP-Kollege aus dem Kreistag, Gorch-Hannis la Baume, die vernünftige Parole aus: „Gerechte Verteilung des Fluglärms“. Und wie Dr. Renè Schwarz, Sprecher der ‚Bürgerinitiative Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein’ feststellte, wurden am Donnerstag, dem 10. November dieses Jahres, in einer Veranstaltung „Fluglärm im Kreis Stormarn“, zu der die Partei ‚Die Linke’ eingeladen hatte, im Ahrensburger Peter-Rantzau-Haus „die Grundlagen gelegt“, um das Problem in den Griff zu bekommen. Unter den Mitwirkenden waren auch: der umweltpolitische Sprecher der Linken in der Hamburger Bürgerschaft sowie der Sprecher des BUND-Arbeitskreises Luftverkehr. Schwarz stellte die Ziele auf: „nachhaltige Fluglärmreduzierung“ über Hamburg und dem Randgebiet der Hansestadt. Vorbereitend zu diesem Zweck im Landkreis Stormarn die Schaffung „einvernehmlicher Stormarner Positionen“.

Auf welchem Wege kämen wir dahin? Den Versammelten schwebte vielleicht ein erfolgreiches Beispiel vor: „Der runde Tisch Ahrensburg für Zivilcourage und Menschenrechte, gegen Diskriminierung und Rechtsextremismus“. Wünschenswert sei in Sachen Fluglärmschutz ebenfalls ein Runder Tisch, um den sich gleichberechtigt alle Betroffenen und Interessierten gruppieren könnten. Vor allem auch die offiziellen Fluglärmschutzvertreter aus Verwaltung und Politik des Kreises, Mitglieder der Fluglärmschutzkommission sowie der Allianz für Fluglärmschutz und der Repräsentanten der bereits drei in der Lärmschutzfrage tätigen Bürgerinitiativen. Nach Möglichkeit zudem Beauftragte der Landesregierung oder zuständiger Ministerien.

So müßte es doch künftig gelingen, daß die Belange aller Bürgerinnen und Bürger wahrgenommen werden, im Kreis und darüber hinaus.


Heidi Beutin, Abgeordnete der Linken im Kreistag Stormarn