Zur Zeit wird gefiltert nach: Ortsverband Glinde/Oststeinbek/Reinbek

Detailansicht
15. März 2022

Reinbek - Vernünftiges Bauen – NEIN beim Bürgerentscheid

- Sozialer Wohnungsbau im Holzvogtland und den Recyclinghof ins Gewerbegebiet - Gegen die Bebauung des Holzvogtlandes in Reinbek hat eine Bürgerinitiative ein Bürgerbegehren durchgeführt und erreicht, dass die Reinbeker*innen bei der Landtagswahl über den Bürgerentscheid mit abstimmen dürfen, ob ein Teil des Holzvogtlandes bebaut werden darf oder nicht.

Wie meistens ist die Bebauung von Grünflächen keine leichte Entscheidung. In Ballungszentren ist unbebaute Fläche, sind Grünland und Parks für die Bewohner als Erholungsgebiete notwendig und es darf dort nicht zu sehr versiegelt werden, damit Regen in den Boden einsickern kann. Andererseits wird dringend bezahlbarer Wohnraum im Hamburger Umland benötigt, vor allem auch in Reinbek. Da es in Reinbek und Umgebung Naherholungsgebiete gibt, ist unserer Auffassung nach der Neubau von bezahlbarem Wohnraum wichtiger, als die Erhaltung der Fläche des sogenannten „Stahmerschen Acker“, die nur einen kleinen Teil des Holzvogtlandes ausmacht. Allerdings muss die Bebauung an Bedingungen für einen Investor geknüpft sein, wie z.B. mindestens 50% dauerhaft preisgünstige Mieten, zum größten Teil der Bau von mehrgeschossigen Häusern und nur wenige Einzel- oder Doppelhäuser.

Leider sind die Pläne des Investors andere. Der gegen die Bebauung gerichtete Bürgerentscheid richtet sich aber gegen jede Form von Wohnungsbau und hätte eine Signalwirkung über das Holzvogtland hinaus. Wenn eine Mehrheit für den Bürgerentscheid stimmt, würde das als Zeichen gesehen, dass die Reinbeker*innen die Schaffung von neuem Wohnraum generell ablehnen.

In der Diskussion ist auch die Verlegung des Recyclinghofes aus der Glinder Straße in den südlichen Teil des Gewerbegebietes Haidland, welcher nicht im Wasserschutzgebiet liegt. Damit würden die Anwohner*innen entlastet werden. Diese Verbesserung wäre aber wieder hinfällig, wenn die jetzige Fläche des Recyclinghofes weiterhin für Gewerbe genutzt werden sollte. Zeitgleich mit der Verlagerung ist sogar noch eine Ausweitung des Gewerbegebietes geplant. Das dürfte für die Anwohner*innen eine weitere Belastung sein.

Wir stellen uns Schönningstedts Zukunft so vor, dass günstige Wohnungen auf Stahmers Acker entstehen, der Recyclinghof in das Gewerbegebiet Haidland umzieht, die jetzige Recyclinghoffläche renaturiert wird und das Gewerbegebiet nicht noch mehr erweitert wird. Gestalten Sie Schönningstedts Zukunft mit und stimmen Sie beim Bürgerentscheid für Wohnraum im Holzvogtland.