Detailansicht
24. August 2020

Verschwörungsmythen

Verschwörungsmythen in Zeiten der Pandemie

 

Auf Einladung der Fraktion der LINKEN im Stormarner Kreistag sprechen zwei Referent*innen des Regionalen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus Lübeck und Lorenz Gösta Beutin, Bundestagsabgeordneter der Partei DIE LINKE, in Bad Oldesloe über die neue Welle von Verschwörungsmythen in der Coronazeit.

 

Verschwörungsmythen sind nicht mit der Coronakrise in die Welt gekommen. Sie spielten in Krisen und bei der Entstehung gefährlicher politischer Strömungen immer wieder eine große Rolle, sind aber auch außerhalb solch außergewöhnlicher Zeiten sehr verbreitet. Die Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens sorgen bei fast allen Menschen für Unsicherheit und Sorgen und sind ein sehr spürbarer Einschnitt in die bisherige Normalität.

 

In diesem Klima sind Verschwörungsmythen sehr prominent geworden. Bundesweit gab und gibt es große Demonstrationen, die sich auf die Fahne geschrieben haben, die Freiheitsrechte zu verteidigen, bei denen aber oft auch radikale Impfgegner*innen, Reichsbürger*innen, Anhänger*innen der QAnon-Erzählung und offene Rechtsradikale mit dabei sind. Verschwörungs-Portale wie KenFM und andere „alternative Medien“ werden als Verkünder einer unterdrückten Wahrheit präsentiert.

 

Wie ist diese neue Welle an Verschwörungsmythen einzuordnen? Was genau ist eigentlich unter einem Verschwörungsmythos zu verstehen und warum sind diese Erzählungen für viele Menschen so attraktiv? Kann es einen legitimen kritischen Protest gegen die Maßnahmen in der Pandemie geben, der Verschwörungsmythen einschließt oder zumindest toleriert?

 

Diesen Fragen und natürlich auch der Frage, wie ein sinnvoller Umgang mit dieser Bewegung und Verschwörungsmythen allgemein aussehen kann, wollen wir nachgehen.

 

 

Wichtig: die Veranstaltung findet unter Einhaltung der Corona-Regeln statt.

BEGRENZTE PLATZZAHL! VORANMELDUNG NOTWENDIG! Wir bitten daher um Verständnis, dass aufgrund der geltenden Auflagen nur eine begrenzte Zahl an Personen an der Veranstaltung teilnehmen können. Teilnahme ist NUR mit vorheriger Anmeldung unter folgender Mailadresse möglich: anmeldung01.09.20@gmail.com

 

Die Veranstaltung kann auch als Webinar besucht werden. Den Link zur Teilnahme am Webinar erhalten Sie ebenfalls nach Anmeldung unter der Mailadresse: anmeldung01.09.20@gmail.