Detailansicht
3. Februar 2020

DIE LINKE.Stormarn ist solidarisch mit den streikenden Busfahrer*innen

Heute, am 3.2.2020, streiken die Beschäftigten bei Autokraft in Bad Oldesloe und bei der ABG, der Ahrensburger Tochtergesellschaft der VHH. Ihre Gewerkschaft ver.di fordert eine Erhöhung des Stundenlohns um 2,06€.

„Wir unterstützen die Streikenden und fordern den Kommunalen Arbeitgeberverband auf, die Lohnforderung zu erfüllen. Die Fahrer*innen und ihre Kolleg*innen auf Betriebshöfen und in der Verwaltung sorgen dafür, dass jeden Tag die Busse fahren und tragen dabei große Verantwortung für die Sicherheit der Fahrgäste. Dafür müssen sie angemessen entlohnt werden. Für die Fahrgäste ist ein Streik natürlich ärgerlich, wenn aber die Arbeitgeberseite in den Verhandlungen ein besseres Angebot gemacht hätte müssten die Beschäftigten auch nicht streiken.“ erklärt Heidi Beutin, Kreissprecherin der LINKEn.

Der ÖPNV ist eine tragende Säule zur Bekämpfung des Klimawandels, weil er vielen Menschen Mobilität ohne Auto erst ermöglicht. Ein Ausbau der ÖPNV-Infrastruktur und eine günstige Nutzung, am Besten zum Nulltarif ist dringend notwendig, um Autofahrten zu reduzieren und so das Klima sowie die häufig überfüllten Straßen zu entlasten.

Zur Verteilung der Kosten für den ÖPNV erklärt die LINKE-Kreistagsabgeordnete Martina Bornstein:

„Der ÖPNV muss schnell und umfassend ausgebaut werden. Wir wollen aber nicht, dass die Kommunen mit den Kosten für den Ausbau allein gelassen werden. Deshalb muss sich der Kreis an der Finanzierung angemessen beteiligen!“