Detailansicht
9. Juli 2019

Klima retten - Stormarnplatz erhalten

Der Klimawandel muss schnell und konsequent gestoppt werden. Ansonsten droht eine Erhitzungsspirale, die unumkehrbar ist. Darin sind sich Experten einig und deswegen gehen weltweit Kinder und Jugendliche Freitag‘s auf die Straße. Deutschland gehört, u.a. durch einen überdimensionalen CO2 Ausstoß, mit zu den großen Verursachern des Klimawandels. Neben den Kohlekraftwerken ist dafür vor allem der motorisierte Verkehr verantwortlich. Daher gehört eine ökologische Verkehrswende dringend auf die politische Agenda. Es reicht nicht aus, sich auf die Einführung neuer Technologien zu verlassen, auch Elektroautos kosten Energie und brauchen viel Platz auf Straßen und Parkplätzen. Wer den Klimawandel stoppen will, darf sich nicht davor scheuen dem individuellen Automobilverkehr weniger Raum zu geben! In Ahrensburg passiert leider das Gegenteil. Es sollen Autoparkplätze auf und unter der grünen Wiese vom Stormarnplatz gebaut werden. Statt das Geld und das Personal der Stadt in den Ausbau von Fahrradstellplätzen, Fahrradstraßen und öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu stecken, sollen ca. 10 bis 15 Millionen beim Bau einer Tiefgarage versenkt werden. Makaber, dass ausgerechnet die Grünen zusammen mit WAB und CDU die Verantwortung dafür tragen. Traurig, dass Kinder und Jugendliche doppelt betroffen sind. Einerseits weil für den Parkplatz die „Zauberwiese“ vorm Bruno-Bröker-Haus platt gemacht werden soll und durch den Bau einer Tiefgarage der Park mit neuer Skateranlage in weite Ferne rückt. Andererseits weil eine klimaschädliche Verkehrspolitik ihre Zukunft gefährdet. Das Argument dafür ist die Wirtschaft, sie könnte ja leiden, wenn dem Autoverkehr nicht der grüne Teppich ausgerollt wird. Hoffentlich spiegelt sich diese Haltung nicht in der „großen“ Politik. Denn wenn Belange der Wirtschaft weiterhin Vorrang haben vor ökologischen Notwendigkeiten, auch für die Grünen, kann das Klima nicht gerettet werden. Erfreulich, dass viele Politiker*innen sowohl Klimawandel als auch Verkehrspolitik thematisieren. Der nächste, notwendige Schritt ist, dass auf schöne Worte konsequentes Handeln folgt und Fehlentscheidungen zurück genommen werden. Keine Autoparkplätze auf oder unter dem Stormarnplatz!
Katja Schreiner Bürgerliches Mitglied Fraktion DIE LINKE. Ahrensburg