Detailansicht
31. Dezember 2019

LINKS WIRKT & ES GEHT WEITER!

 

Mobilität für alle, inklusiv und klimagerecht

In Wulfsdorf gibt es eine fortschrittliche Form von Inklusion. Menschen mit und ohne Behinderung leben und arbeiten dort kollegial und nachbarschaftlich zusammen. Möglich gemacht wurde es dadurch, dass sowohl Werkstätten, als auch betreuter Wohnraum geschaffen worden sind. Diese verteilen sich bunt im Dorf, zu beiden Seiten des Bornkampswegs. Das Konzept ermöglicht Menschen mit Behinderung ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Teilhabe. Erschwerend dafür ist allerding der Zustand der Wege und die Straße, vor allem deren Überquerung. Eine selbstständige Mobilität ist momentan nur eingeschränkt möglich und es entstehen täglich gefährliche Situationen, auch weil Autofahrer*innen sich nicht an das Tempolimit halten. Daher haben wir, die Fraktion DIE LINKE, den Antrag gestellt, diesen Zustand baldmöglichst zu verbessern und einen befestigten, rollstuhlbefahrbaren Gehweg, sowie sichere Übergänge der Straße zu schaffen. Erfreulicherweise haben alle Fraktionen, beim Bau- & Planungsausschuss, einer zunächst temporären, dafür aber vergleichsweise schnellen Lösung zugestimmt. Nun freuen sich Bewohner*innen und Angehörige auf sichere, selbstständige Mobilität in absehbarer Zeit. In Zukunft wollen wir weitere Schritte in diese Richtung gehen. Hin zu einer sozialen und klimagerechten Mobilität, weg von der Dominanz des individuellen Automobilverkehrs. Denn so bequem und manchmal auch unumgänglich es ist, mit dem Auto zu fahren, jede Fahrt belastet das Klima und unmittelbar die Lebensqualität anderer Menschen. Wie viele, vom massiven Autoverkehr, betroffene Anwohner*innen in Ahrensburg beklagen. Es ist nicht nur unökologisch, sondern auch eine soziale Ungerechtigkeit, dass der Autoverkehr selbstverständlich viel öffentlichen Raum einnimmt und enorme Steuergelder verschlingt. Deswegen wollen wir konsequent umverteilen und stellen entsprechende Anträge. Für kostenfreien ÖPNV, mit besserer Anbindung, sowie mehr Fahrradstraßen und Fahrradstellplätze. Laut Weltklimarat sind „beispielslose Veränderungen“ nötig, um das Schlimmste, eine globale ökologische Katastrophe, zu verhindern und es muss in den nächsten 10 Jahren passieren. Lassen Sie es uns angehen. Wir freuen uns über ihre Anregungen. Für die Zukunft unserer Nachfahren, auf ein 2020 der sozialen und ökologischen Mobilität!
Verantwortlich für diese Pressemitteilung ist Katja Schreiner, bürgerliches Mitglied der Fraktion & u.a. Mitglied im Klimabeirat der Stadt Ahrensburg für die Fraktion DIE LINKE. Kontakt: k.schreiner@die-linke-ahrensburg.de