Web 3.0

Twitter

Facebook


 
 
 
 
 
 
 

MdB Cornelia Möhring

 

Aufkleber für eure Postkästen

 
"X"
 
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de


Reicher Mann und armer Mann
standen da und sahn sich an.
Und der Arme sagte bleich:
»wär ich nicht arm, wärst du nicht reich«.

aus: Bertolt Brecht, "Alfabet"

Der Reichtum ist ungerecht verteilt in Deutschland: Die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung besitzen mehr als 62 Prozent des Nettoprivatvermögens in Deutschland. Die ärmsten zehn Prozent der Bevölkerung besitzen - nichts, sondern tragen eine private Schuldenlast von insgesamt über 13 Milliarden Euro. 

Mit der Reichtumsuhr machen wir auf die ungerechte Verteilung des Vermögens aufmerksam und sagen laut: Wir brauchen jetzt eine Vermögenssteuer.

 
 
 
 
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Ortsverband Ahrensburg/Trittau

Stormarn Aktuell
28. Februar 2017 Kreistagsfraktion Stormarn/Ortsverband Ahrensburg/Trittau

DIE LINKE.AHRENSBURG NEU AUFGESTELLT

Pressemitteilung   DIE LINKE.Ahrensburg und Umgebung hat sich neu aufgestellt. Als Sprecherin wurde Nicole Johannsen aus Ahrensburg gewählt. Weiterhin im Vorstand dabei sind: Brigitte Dahmen (Ahrensburg), Dieter Schubin (Hoisdorf) und Horst-Peter Kischka (Grande). Bereits auf ihrer konstituierenden Sitzung am 27. 2.2017 haben die... Mehr...

 
15. Februar 2016 Kreisverband Stormarn/Ortsverband Ahrensburg/Trittau/Frieden

Vom „Schwertgläubigen“ zum Friedenskämpfer: Paul von Schoenaich (1866-1954)

Im Jahre 1930 dringt der Hamburger Publizist Wilhelm Stapel in seiner Zeitschrift „Deutsches Volkstum“ darauf, eine „nationale Regierung der Zukunft“ möge nach ihrem Machtantritt gleich vier in der Öffentlichkeit bekannte Personen erschießen lassen: Albert Einstein, Theodor Lessing, Kurt Hiller und den Freiherrn von Schoenaich. Weshalb diese vier,... Mehr...

 
27. Mai 2015 Kreisverband Stormarn/Ortsverband Ahrensburg/Trittau

Flüchtlinge

Ich stelle mir vor: Meine Familie und ich wären verfolgt, wir müssten um Leib und Leben fürchten, wir wären Flüchtlinge – wir wären von Herzen dankbar, wenn wir in Deutschland aufgenommen und uns Asyl gewährt worden wäre.  Ich stelle mir weiter vor: Wir wären nach Ahrensburg gekommen und würden eine Wohnung im Ahrensburger Kamp finden, wo wir... Mehr...

 
2. Mai 2015 Kreisverband Stormarn/Ortsverband Ahrensburg/Trittau/Bildung/Aktuelles

Matthias Claudius – eine Erinnerung

Matthias Claudius wurde am 15.8.1740 im damals dänischen Reinfeld im Herzogtum Holstein als Sohn des dortigen Pastors geboren. Er lebte lange in Wandsbek – in damaliger Schreibweise: Wandsbeck -; er starb am 21.1.1815 in Hamburg, im Hause seines Schwieger-sohns Perthes am Jungfernstieg. 2015 jähren sich sein 275. Geburtstag und zugleich sein... Mehr...

 
22. Januar 2015 Kreisverband Stormarn/Ortsverband Ahrensburg/Trittau

FRACKING – auch bei uns ?

„Berliner Firma will auf Fracking bei Trittau“ - so überschrieb eine Hamburger Tageszeitung kurz vor Weihnachten einen Artikel über ein Fracking-Vorhaben in Stormarn, z.B. bei Glinde und bei Reinbek. An der Informationsveranstaltung in Trittau beteiligten sich viele Bürger, anwesend waren auch ein Vertreter des zuständigen Bergbauamtes, der... Mehr...

 
10. November 2014 Ortsverband Ahrensburg/Trittau/Kreisverband Stormarn

Zum Bericht über die Fälle sexuellen Missbrauchs

Wir Ahrensburger, die wir nicht betroffen sind, äußern unseren Respekt gegenüber Anselm Kohn, den Opfern und den Mitgliedern der Mahnwachen, die bis jetzt mit Enttäuschungen und zugleich mit viel Kraft und Ausdauer darauf gehofft haben, dass die Kirche auf die sexuellen Missbrauchsfälle in Ahrensburg offiziell reagiert. Das hat sie jetzt... Mehr...

 
29. September 2014 Kreisverband Stormarn/Ortsverband Ahrensburg/Trittau/Kommualpolitik/Kreistagsfraktion Stormarn

Willst du deinen See mir verkaufen?

Hamburg möchte den Großensee verkaufen, die Stormarner Gemeinde Großensee ihn erwerben. Die Presse berichtete. Gilt nicht mehr die alte Regel? „Willst du deinen See mir verkaufen, so fang es heimlich an!“ Ist das Geschäft inzwischen in trockenen Tüchern? Auch besteht die Gefahr, daß Privatleute (paradox formuliert) den See für sich an Land... Mehr...

 
15. September 2014 Ortsverband Ahrensburg/Trittau/Kreisverband Stormarn/Kommualpolitik

Hamburg will den Großensee verkaufen

Die LINKE Stormarn ist natürlich gegen den Verkauf an Privatleute/ die Privatisierung des Großensees. Die Linksfraktin in der Hamburger Bügerschaft hat zu dem Vorgang eine kleine Anfrage an den Senat gestellt: BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20 /**** /**** 20 . Wahlperiode 12.09.2014 Schriftliche Kleine Anfrage der... Mehr...

 
15. September 2014 Kreisverband Stormarn/Ortsverband Ahrensburg/Trittau/Soziales

Soziale Ungerechtigkeiten in Ahrensburg und im Kreis Stormarn

Von fast allen Parteien im Kreis Stormarn wird immer wieder betont, wie reich und wohlhabend dieser doch sei. Dann - mit Verlaub - kann man sich aber nur an den Kopf fassen, wenn man hört, dass der Kreis Stormarn die bisherige Regelung der Übernahme der Kosten für heilpädagogische Wohn- und Tagesgruppen für behinderte Kinder nicht mehr... Mehr...

 
5. Mai 2014 Ortsverband Ahrensburg/Trittau/Kommualpolitik

Bürgermeisterwahl - Kandidaten stellen sich in Trittau den Fragen der Bürger

Die Verwaltung hat die sechs Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Trittau eingeladen, sich öffentlich vorzustellen. Am Montag, 5. Mai,werden sich die Kandidaten vorstellen und Fragen der Bürger und Bürgerinen beantworten. Die Diskussionsrunde beginnt um 19:30 in der Sporthalle des Schulverbands im Raum 26. Die Moderation übernimmt der... Mehr...

 

Treffer 1 bis 10 von 26

Pressemitteilungen der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Caren Lay: Mehrheit für eine wirksame Mietpreisbremse steht

„Die SPD muss nicht auf die CDU warten, um die Mietpreisbremse nachzubessern. Eine Mehrheit wäre mit LINKEN und Grünen vorhanden, die Anträge der Opposition liegen längst vor. Die SPD muss nur den Mut haben, unseren Vorschlägen zuzustimmen“, erklärt Caren Lay. mehr

Rosemarie Hein: Endlich das Berufsbildungsgesetz novellieren

„Der Ausbildungsreport bestätigt leider abermals eklatante Mängel in puncto Ausbildungsqualität. Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn sich in manchen Branchen keine Azubis finden lassen. Hohe Ausbildungsvertragsquoten, hoher Krankheitsstand, psychische Belastungen bis hin zu frei bleibenden Ausbildungsstellen - das sind Symptome schlechter Arbeitsbedingungen für Azubis in vielen Branchen und einer verfehlten Ausbildungspolitik. Überstunden ohne Anrechnung, fehlende fachliche Anleitung und Betreuung der Azubis und häufig schlechte Bezahlung sind nur die Spitze des Eisbergs“, erklärt Rosemarie Hein. mehr

Klaus Ernst: Deutschland muss härter gegen Steuerdeals vorgehen

"Wenn milliardenschwere Unternehmen, die Gewinne in Millionenhöhe einfahren, nur für 'n Appel und 'n Ei Steuern zahlen, ist das nicht hinnehmbar. Hier ist das Urteil der EU Kommission richtig, und die Bundesregierung muss sie unterstützen. Apple zahlte 2014 offenbar nur 50 Euro Steuern auf eine Million Euro Gewinn. In Deutschland muss jeder Arbeitnehmer bis zu 42 Prozent von seinem Einkommen abdrücken. Da fehlt jegliches Maß", kommentiert Klaus Ernst, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, die Entscheidung der EU-Kommission zu Steuernachforderungen an Apple. mehr

Jan Korte: Diskussion um Militär-Hilfspolizisten Offenbarungseid für Innenminister

"Weder Verteidigungsministerin von der Leyen noch ihr Kabinettskollege de Maizière oder die für das heutige Treffen auserwählten Innenminister der Länder dürfen sich über das Grundgesetz hinwegsetzen", erklärt Jan Korte. mehr

Eva Bulling-Schröter: Ein undemokratischer Deal

„Minister Gabriel inszeniert sich als Retter der Energiewende vor der EU-Kommission, aber das Gegenteil ist der Fall: Er gefährdet sie. Die EU-Kommission lässt die deutschen Industrieprivilegien beim Eigenverbrauch offenbar nur durchgehen, falls Deutschland die künftige Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) auf Ausschreibungen umstellt. Ausschreibungen für künftige KWK-Anlagen auszuhandeln, ist riskant und kein gutes Ergebnis der Verhandlungen des Bundeswirtschaftsministers mit der EU-Kommission“, erklärt Eva Bulling-Schröter. mehr